Letzte Einsätze

Neueste Berichte

Einsätze Bezirk Kufstein
  • 23.08.2016 21:05FW Kufstein
    Brandmeldealarm
  • 23.08.2016 19:14FW Kufstein
    Brandmeldealarm
  • 23.08.2016 16:42FW Alpbach
    Treibstoff/Ölaustritt gering
  • 23.08.2016 13:14FW Kufstein
    Brandmeldealarm

9.8.2016
Aktuelles

Fahrzeugpatin feiert rundes Jubiläum

Am 09.08.2016 durfte eine Abordnung der Feuerwehr Reith im Cafe Thaler unserer Fahrzeugpatin Anita Hohlrieder zum 70er gratulieren. Bei einem gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen konnten wir über  viele Geschichten quatschen und lachen. Mit dabei bei der Feierlichkeit war der Seniorenbund Reith der ebenfalls der rüstigen Anita gratulierte.

Auf diesem Wege möchten wir unserer Fahrzeugpatin nochmals alles Gute zum 70er und viel Gesundheit wünschen.




  

  

Zur Galerie

8.8.2016
Einsatz

Unterstützung des Rettungsdienstes

Am 8. August 2016 wurde um 03:52 Uhr in der Nacht die Drehleiter der FF Rattenberg zur Unterstützung des Rettungsdienstes bei der Bergung eines Patienten aus einem oberen Stockwerk eines Gebäudes im Ortsteil Dorf alarmiert. Alarmiert wurde auch die FF Reith mit Pager-Kommando-Schleife.

Die FF Rattenberg nahm die Bergung des Patienten per Drehleiter vor, die FF Reith sperrte dazu die Gemeindestraße ab.



1.8.2016
Einsatz

Aufräumeinsatz nach Verkehrsunfall

Die Leitstelle Tirol alarmierte die FF-Reith um 14:56 Uhr zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall im Ortsteil Neudorf. Kurz darauf rückte die Feuerwehr mit dem Tanklöschfahrzeug zum Einsatzort aus. Dort angekommen wurde festgestellt, dass ein PKW seitlich zu liegen gekommen ist. Personen befanden sich keine mehr im Fahrzeug. Da Betriebsmittel aus dem verunfallten Fahrzeug austraten, mussten diese von der Feuerwehr gebunden werden. Im Einsatz standen auch der Notarzt und der Rettungsdienst.




  

  

  

Zur Galerie

30.7.2016
Aktuelles

Erfolgreicher Bezirksbewerb für die FF Reith

Am 30. Juli 2016 fand in Breitenbach der Bezirksleistungswettbewerb des Bezirksfeuerwehrverbandes Kufstein statt. Die FF Reith nahm mit vier Mannschaften teil und konnte dabei große Erfolge feieren.

In der Wertung A (ohne Alterspunkte) holte sich die Gruppe Reith I mit einer fehlerfreien Angriffszeit von 42,00 sec. den Sieg in der Wertung A, den Bezirkssieg und den Tagessieg. Somit wurden an Reith I drei schöne Siegerpokale überreicht. Auch die Bewerbsgruppe des Löschzuges Naschberg schaffte es aufs Stockerl und wurde mit einer fehlerfreien Angriffszeit von 47,21 sec. Dritter im Bezirk Kufstein. Reith II rundete das gute Ergebnis mit einem sechsten Rang ab (56,47 sec., 0 Fehler).

Auch in der Wertung B (mit Alterspunkten) ging der Siegerpokal an die FF Reith: Die Gruppe Reith V setzte sich mit einer fehlerfreien Angriffszeit von 52,01 sec vor allen anderen B-Gruppen des Bezirkes Kufstein durch.

Alle vier Mannschaften fehlerfrei, vier Siegerpokale und ein dritter und ein sechster Rang machten den Bewerb in Breitenbach zu einem bemerkenswerten Gesamterfolg für die Feuerwehr Reith.




  

Zur Galerie

27.7.2016
Aktuelles

Großübung am Reither Kogl

Am 27. Juli 2016 wurde - anstelle einer großen Abschlussübung am Ende des Sommers - eine Großübung mitten im Sommer durchgeführt. An der Übung nahmen neben der FF Reith mit den Löschzügen Hygna und Naschberg auch die FF Bruck am Ziller und der Rettungsdienst aus Kramsach teil.

Die Übungsvorbereiter Stefan Geisler und Willi Moser dachten sich ein schwieriges Übungsszenario aus, und zwar einen durch einen Blitzschlag ausgelösten Brand des von Familie Rebel gemieteten und recht abgelegenen Gebäudes am Reither Kogl. Für große Einsatzfahrzeuge nicht direkt erreichbar, war es die Aufgabe der Übungsteilnehmer, das notwendige Material zum Übungsobjekt zu tragen, möglichst rasch die Bergung von verletzten Personen durchzuführen und die Brandbekämpfung vorzunehmen. Dichter Rauch rund um das Übungsobjekt macht die Sache nicht leichter. Aufwendig war es dann auch, eine ausreichende Wasserversorgung sicherzustellen. Als Einsatzleiter fungierte Kommandant Matthias Gschösser.

Da auch der Rettungsdienst nicht direkt zufahren konnte, mussten mehrere Verletzte, die dankenswerterweise von einigen Kameraden in Reserve dargestellt wurden, nach ihrer Bergung vom Übungsobjekt bis zum Kupfnerbauern getragen werden - eine recht schweißtreibende Angelegenheit.

An der Übung nahmen 84 Feuerwehrmänner und 5 Mitarbeiter des Rettungsdienstes teil. Zahlreiche Übungsbeobachter nahmen den Übungsverlauf genau unter die Lupe: Bürgermeister Johann Thaler, Gemeindeamtsleiter Ludwig Moser, Bauhofleiter Josef Rendl, Abschnittskommandant Manfred Einkemmer und Kamerad Andreas Karl. Nach der Übung und der Übungsbesprechung gab es noch eine Stärkung im Gschwendtstüberl.




  

  

Zur Galerie